ACRASSICAUDA – “ Heavy Metal in Baghdad“ / die etwas andere Metalband !

ACRASSICAUDA Foto 2001

ACRASSICAUDA – „Heavy Metal in Baghdad“ / die etwas andere Metalband!

Der mehr als Interessante Film „Heavy Metal in Baghdad“ machte erstmals diese besondere Metal Band aus dem Irak bekannt.
Gegen alle Wiederstände und Unruhen die ihnen im Irak entgegengebracht wurde setzten sich ACRASSICAUDA als offensichtlich einzige aktive Metalband des Landes durch!
Bis auch ihr Proberaum in die Luft flog und letzte Bandauftritte unmöglich wurden.
Das brachte die Band dann dazu in Syrien und im Ausland neu zu starten …
Unglaublicher Film der einem eine Welt im grausamen Klammergriff der Hoffnungslosigkeit zeigt und
ACRASSICAUDA zumindest für einige Jahre Live etwas Hoffnung verbreiten dürfen.
Selbst wenn in der Nähe des Live Konzerts eine Bombe hochgeht spielten sie einfach weiter, …

Die etwas andere Metalband

– Review: Der düstere Repotagenfilm „Heavy Metal in Baghdad“ über die Band geistert mir immer noch durch den Kopf.
Nicht umsonst ist auf dem Cover der EP ein teilweise brennendes Ödland zu sehen.
Den Kampf der vier Freunde Maran, Firas, Tony und Faisal ihre Liebe zum Metal auszuleben und diese mit anderen Metallern zu teilen. Den Kugeln und Bomben in den Straßen von Baghdad zu entgehen, dabei aber nicht in der Verzweiflung zu verharren spiegelt treffend den Ausgangspunkt der Bandumgebung wieder!
Nachdem in Syrien komplett bei null neu angefangen werden musste entstand dort der erste Tonträger nach einem Jahrzehnt Bandgeschichte …
Doch nun mehr zu den vier enthaltenen Songs: „Message From Baghdad“ ist ein Nachruf an die alte verlorene Heimat, mit Radio-Schnipsel Einspielungen. „Garden Of Stones“ bildet wie der Titel schon andeutet ein wichtiges Herzstück der Platte.
Deshalb gibt es bei You Tube ein Musikvideo dazu welches noch gesanglich mit ihrer Landessprache gewürzt wird.
„Masscare“ ist ein Banddauerbrenner aus alten Tagen der einen würdigen dritten Platz erhält.
„The Unknow“ wird zum Ausklang genommen!

Der besondere Wiedererkennungswert der zwanzigminütigen Platte begründet sich auf den vielseitigen aber etwas sparsameren Gesang, welcher den Instrumenten eine eigene unvergessliche Stimme verleiht.
Eine echte Meisterleistung in unserer doch recht kurzlebigen Welt.
Ausdruckstarker Instrumental geprägten Heavy Metal aus den achtzigern, neuzeitlich lebendig, mit viel Herzblut gespielt!

– ACRASSICAUDA – Only the Dead See The End Of The war ( 2010 )
VICE MUSIC

Setlist:
1.) Message From Baghdad
2.) Garden Of Stones
3.) Massacre
4.) The Unknown

Review : Nach dem diese Band nun schon einige Jahre durch die Welt tourt, mit Metallica und Co., hat man sich entschlossen endlich ein ganzes Album selbst zu veröffentlichen!
Auch wenn diese Platte nun eindeutig, modernere Sound-Gesang Elemente enthält, bleibt die besonders Bandausdrucksstärke erhalten.
Testet die Scheibe selber an und entscheidet!

– ACRASSICAUDA – GILGAMESH ( 2016 )
Bandeigenproduktion

Setlist:
1.) Cedar Forest
2.) Rise
3.) Quest For Eternity
4.) Amongst Kings And Men
5.) Shamhat
6.) The Cost Of Everything & The Value Of Nothing
7.) Requiem for A Reverie

ACRASSICAUDA – Heute

8.) House Of Dust
9.) Unity
10.) Elements
11.) Uruk
12.) Rebirth

Bandwebseite : www.acrassicauda.com