[Review] Winfield – Rock’n’Roll ist Krieg

Das Album von Winfield kommt hier in einer einfachen Digipak Verpackung daher, leider ohne weiteres Booklet und die Texte in der Digipakinnenseite sind farblich so gedruckt das sie arg schwer zu lesen sind. Schade irgendwie, denn ich mag es nicht so wirklich wenn es schwer ist an Informationen ranzukommen.
Klar, es ist irgendwie schon lesbar, aber eben verdammt schwer zu erkennen, die Buchstaben.

Rock’n’Roll ist Krieg

Doch egal, weiter zu der Musik. Rock’n’Roll ist Krieg, so der Titel hier der Scheibe. Da ist irgenwie schon fast klar um was es hier geht, oder?
Musikalisch geht es dann auch irgendwo zwischen Chrome Division, Motörhead und The Carburators weiter. Eben harter, schneller Rock’n’Roll.
Das ist recht kraftvoll, macht Laune, wie ich finde und kann ich mir gut als gute Laune Musik für eine Party oder ein Sommerfest, oder sowas vorstellen.
Das geht nach vorne, macht Druck und einfach gute Stimmung.

Hier wird nur irgendwie nichts neu bedient, nichts neu erfunden. Muss zwar auch nicht, aber damit ist der Standpunkt der Band in der Masse schon recht schwer zu finden, meine ich. Das ist hier recht solide, eben recht gute Musik eigentlich, aber eben auch nicht so besonders als das es in der Masse glänzen würde. Mir gefällt es hier grade doch ist es schon schwer das hier ein Song oder Moment bei mir hängen bleibt.

Also, eine gute Platte zwar die Winfield hier abliefern, keine Frage aber ich glaube das die Musik mehr auf der Bühne ihren Platz hat und einfach bei den Parties eine gute Stimmung verbreiten sollte.

_____________________________________________________________________________________________
Tracklist
The Opening
Kingdom Of Gold
Blond Savage Queen
Goddamn Loud
Badass Rock ’n‘ Roll
Tequito
Alcoholic Song
Thank You
Hell & High Water
You Make Me Sick

Erscheinungsdatum
31.03.2017

Label
Gargouille Productions

Schlagwörter: , , ,