[Review] Bijou Igitt – Ich wär so gern wie du

„Ich wär so gern wie du“ – So heißt das Album hier von Bijou Igitt. Doch wären sie wirklich gerne so wie ich, oder wären sie vielleicht doch einfach lieber einfach so wie sie selber sind?
Diese Frage gehe ich und die Band mit ihrem Album an dieser Stelle einfach mal nach und das limitiert auf 500 Exemplare und auf rotem Vinyl.

Die Musik von Bijou Igitt ist hier auf dem Album auf der einen Seite recht eingängig, wie ich finde und kommt auch mit einem unverkennbaren eigenen Stil und Sound daher, aber auf der anderen Seite finde ich die Texte ein wenig schwer zu verstehen. Aber ist machbar.
Von der Stimmung her ist Bojou Igitt hier eher dagegen. Gegen alles, gegen die 80 Millionen Trottel. Dieses Anti-Alles-Ding prägt hier die Platte schon arg. Macht aber auch ordentlich Laune, vielleicht weil ich die Dinge nachvollziehen kann streckenweise, vielleicht aber auch weil das alles hier einfach mir musikalisch gut gefällt.
Vielleicht weil mir das hier musikalisch noch viel besser gefällt als schon das Artwork, welches so schlicht und doch so weit vorne dabei ist.
So aktuell, so Smartphone, dieses Ding und Symbol dieser Jahre gerade.

Mein Fazit: Einfaches, zeitgemäßes und einfach passendes Artwork ziert hier die Scheibe von Bijou Igitt, welches sich Ich wäre so gern wie du nennt. Doch wenn ich mir so die Texte ansehe wären sie nicht umbedingt so wie viele andere. Diese Ablehnung kommt in vielen der Lieder recht dominant zum Ausdruck. Das ganze klingt dann auch recht angepisst bis angewidert ablehnend.
Dabei macht die Musik von Bijou Igitt aber ordentlich Laune, wobei ich den Sound schon teilweise ein wenig anstrengend finde und glaube das es Live noch ein wenig anstrengender sein könnte, wenn es nicht gut gemischt wird. Aber wir sind hier nicht Live.

Mir gefällt diese Platte, die Musik, der Artwork, der Sound und die Stimmung. Die Botschaft, die Geschichten in den Liedern gefallen mir ebenfalls, auch von der Art der Erzählweise her.
Nutzt den Stream, hört in die Scheibe rein und lasst euch einfach von Bijou Igitt überzeugen. Will nicht gefallen und genau damit gefällt mir die Band hier sehr gut.

_______________________________________________________________________________________________
Tracklist
Schade, aber naja
Senf im Schnauzbart
Trottel die da wohnen
Mistkäfer
Rüdiger Haufen
März oder April
Rein in die Komfortzone
Can’t relax in Deutschpop
Stromlianen
Das Weltbild von Max G.
Scherbenhaufen (Disco RMX)

Erscheinungsdatum
25.08.2017

Label
Amöben mit Ambitionen Records / Plastic Bomb Records

Stream