[Review] Tano! – s/t

Hektisch geht es los, ein wenig angeschrien werde ich hier auch direkt. Fängt gut an. Geht dann aber langsam ein wenig in Harmonien über. Verliert dabei aber keineswegs seine Hektik.

Tano!

Dann geht es weiter, ein wenig ruhiger, eingängiger. Geschrieen wird hier zwar ebenfalls, aber die Hektik ist ein wenig weniger geworden. Die Strukturen, der Rytmus steht hier mehr im Vordergrund.
Der Song ist schon ziemlich klar strukturiert, finde ich.

Insgesamt, ich möchte nun nicht auf jedes Lied hier nacheinander eingehen, wird hier ein wildes, wütendes Screamo-Album abgeliefert, welches einfach nach der Band selber, nach Tano! benannt wurde.
Die Lieder sind dabei aber nicht einfach nur brachial nach vorne, das wird viel über den Gesang getragen, sondern die Lieder sind oftmals ein treibender Faktor, welcher auf Strukturen und auch kleine Elemente setzt.
Dann aber wieder wird Fahrt aufgenommen und es geht mit voller Kraft voran.

Vielleicht ist das Plattencover hier sogar eine sehr gute Beschreibung was hier auf dem Album passiert. Die Schönheit der Sternschnuppen, die so langsam in der Atmosphäre zu glühen beginnen und dann immer mehr an Energie aufnehmen um am Ende mit aller Kraft zuzuschlagen.

Mein Fazit: Ich habe hier gerade nur die digitale Streamingversion des Albums von Tano! zur Besprechung, doch kann ich mir dieses recht kraftvolle Album der Band sehr gut als Vinylveröffentlichung vorstellen, vor allem auch wegen dem Plattencover, welches dann sehr schön zur Geltung kommt.

Ansonsten kann ich nur sagen das die Scheibe hier recht viel Spaß macht und wer Lust und Laune auf kreativ gemachten Screamo hat, welcher nicht nur in bekannten Fahrwasser unterwegs ist, sollte einfach mal hier bei Tano! reinhören und sich überzeugen lassen. Zum Beispiel gleich hier mit dem Albumstream.

_________________________________________________________________________________________________
Tracklist
El Despertar
Rius de serps
Un moment, un Instant
Quentin Tarantano
La Torre de les Bruixes
Takeshi Kitano
L’Ànima en Pena
Budisme Tibetano
Jano Montano
L’Última Frontera

Erscheinungsdatum
30.10.2016

Label
La Agonía de Vivir / Saltamarges / Krimskramz Records

Stream

Schlagwörter: , , , , ,