[Review] Nametaker – Team up

Was für eine schöne Schallplatte, die mir hier zugeschickt wurde. Nametaker ist die Band von der die Scheibe stammt und ich finde das Artwork macht schon was her. Der Druck sieht einfach schön aus und würde sich so auch gut als Poster machen. Gut, als Poster ist das Motiv vielleicht ein wenig arg dunkel, so in der Vorstellung an der Wand, aber auch als Shirt würde es sicher gut gehen.

Aber lassen wir uns hier nicht von der Optik blenden, es geht bei Nametaker um viel mehr, denn sie haben nicht nur ein kraftvolles Hardcore Album hier zusammengestellt, sondern auch eine Botschaft auf der Scheibe verpackt.

Mit einem kleinen Spoken Word Intro eröffnet hier das Album und danach geht es dann auch gleich los. Nametaker spielen Hardcore. Hardcore der sich hierbei aus der Masse hervorhebt, weil er nicht wie die Masse klingt. Die Band aus Stuttgart orientiert sich dabei zwar an den NY Hardcore, klingen aber nicht so metallastig wie viele Hardcore Bands dort draußen.

Noch einmal einen Schritt zurück. Hardcore ist ein vielfältiges Feld, welches von ein paar großen Positionen dominiert wird, finde ich. Jetzt mal fernab von Hardcore-Rap, Hardcore-Techno oder Hardcore Electro. Ich meine Hardcore mit Gitarren, also Hardcore Punk, der zum einen mehr aus dem Metal kommt und zum anderen eben aus dem Punk.

Meiner Meinung nach gibt es Bands die mehr dem Metal zugeneigt sind und andere die mehr Punk machen. Aber ich verrenne mich hier gerade ein wenig in Szenenschubladen.
Nametaker sind hier irgendwo dazwischen zu finden, denn zum einen ist die Musik recht hart, eben Hardcore, aber nicht so sehr aus dem Metal inspiriert und doch in die Richtung passend.

Auf der anderen Seite werden viele Themen bedient die mehr in die Punk-Schublade passen, wie Tierschutz, Antifaschismus, aber auch Themen die in beide Richtungen gehen wie Zusammenhalt und Freundschaft.

Doch will ich hier nun nicht mehr weiter über irgendwelche Schubladen schwadronieren, denn dies sagt am Ende doch auch recht wenig über die Musik hier selber aus.
Die Schallplatte von Nametaker ist am Ende einfach ein recht überzeugendes, weil sehr kraftvolles Hardcore Album.
Die Lieder gehen nach vorne, kommen auf dem Punkt. Sind dabei eben Hardcore Punk und dies sehr überzeugend. Sehr direkt und doch auch Spaß machend, weil die Stimmung der Lieder stimmt. Ich finde, hier wird sich nicht selber dargestellt, sondern die Band selber hat Lust an dem was sie machen und steht einfach dazu. Die Musik wird gemacht nicht um andere zu überzeugen, sondern weil Nametaker selber davon überzeugt sind.

Mein Fazit: Lange Rede kurzer Sinn. Schöne Schallplatte, feiner Hardcore Punk, welcher uns hier geboten wird. Die Platte macht einfach Laune und gefällt mir gerade sehr gut. Das Rad wird hier nicht neu erfunden, das nicht, aber die Songs versprühen einfach eine gute Stimmung.

Die Stimmung der Musik hier auf Team up hat einfach eine positive Grundstimmung, welche hier in sehr kraftvollen und direkten Hardcore verpackt wurde, welcher dabei immer nach vorne geht und Tempo macht, aber dabei auch immer strukturiert vorgeht und die Melodien ebenfalls einen Raum gibt.

Was soll ich sagen; mir gefällt die Platte hier gerade einfach und ihr könnt euch weiter unten ebenfalls von Nametaker überzeugen lassen, denn dort findet ihr die Scheibe als Stream. Hört einfach rein.

______________________________________________________________________________________________
Tracklist
Intro
World Full Of Shit
Don’t Give A Fuck
Upper Hand
Relentless
Tool
Team Up
The Harder You Fall
Modern Society
Count On Me
Brother
When I Die
Drag Us To The Ground
Outro

Erscheinungsdatum
08.04.2017

Label
BBR Backbite Records

Stream

Schlagwörter: , , ,