[Lesestoff] Bountilus – Band 1

Die Abenteuer von Captain Nihil und Lieutenant Quattro

Bei diesem Bountilus hier handelt es sich um das erste Band mit den Abenteuer von Captain Nihil und Lieutenant Quattro. Wer die beiden sind und was sie so machen, darüber klärt und dieses erste Heft dann ein wenig auf.

Nun, wo fange ich hier nun bei dieser Comicheftbesprechung genau an?
Vielleicht am Anfang, dem Artwork, welches ihr hier auch sehen könnt. Dieses verrät nicht zu viel über das Heft selber, zeigt aber schon ganz gut den Stil in dem die Figuren hier unterwegs sind.

Bountilus ist eine Geschichte der beiden Hauptfiguren, welche hier auch auf dem Cover zu sehen sind und diese beiden sind mit ihrem Raumschiff im Weltraum unterwegs. Soweit ganz grob die Rahmenhandlung hier.
Sie haben einen Funkspruch bekommen das jemand mitreisen möchte und so machen sie sich auf dem Weg zur Erde.

Wie und ob sie dort ankommen wird dann nicht weitererzählt, denn dann wechselt der Erzählstrang über eine Zwischensequenz hin zu einem Rückblick wie sich die beiden Hauptdarsteller kennengelernt haben.

Vom Stil her ist Bountilus ein recht schönes Heft geworden. Vor allem der, wie ich finde, recht klare Zeichenstil und die schlüssige Erzählweise gefällt mir. Das ganze ist dabei recht freundlich und übersichtlich erzählt, nicht überladen, oder aufdringlich. Im Gegenteil, die Zeichensprache der Geschichte ist sehr sauber ausgefallen, aber passend zum Weltraumabenteuer gestaltet.

Die Geschichte selber steht hier mit dem ersten Teil noch am Anfang und ich denke das wird sich nun alles schön weiterentwickeln, wenn die Serie denn weitergehen wird. Das weiß ich gerade gar nicht wie das so geplant ist. Ich hoffe mal doch, denn sonst könnte ich nie erfahren was hier nun passieren soll. Der ewige Cliffhanger.

Die Charaktere sind recht typisch für solch eine Story ausgefallen. Der etwas verschrobene, aber herzliche Captain und sein Lieutenant, welcher mit seinen Eigenarten und Besonderheiten ihm zur Seite steht. Diese Konstellation gibt es so in den Geschichten immer wieder, aber es kommt natürlich darauf an was daraus gemacht wird.
Was Andi Paelitzky hier so daraus macht sieht auf jeden Fall schon recht gut aus, auch der Planet der Oktopoden von denen Lieutenant Quattro stammt verspricht so einiges zur Story hier beizutragen.

Es ist somit eine solide Basis für die Reihe der Bountilus geschaffen, nun bleibt abzuwarten was so mit der Serie passieren wird.
Ich fände es schön wenn sie weitergehen wird, mit ihrer schönen Bildsprache, welche mich ein wenig an die Day of the Tentacle Sachen erinnert. Gerne dürften die Ansätze in der Geschichte ein wenig weiter ausgebaut werden und nicht gleich mit einem solchen großen Einstiegscliffhanger aufmachen und auch der Break hin zum Erzähler hat mich ein wenig verwirrt. Dieser ist zwar sehr schön gemacht, lockert das Heft damit auch gut auf, bringt mich als Leser hier aber ein wenig aus dem Fluss. Doch dies ist nur ein kleines Manko und auch diese Stelle wird sich zeigen wie es im Verlauf der Comicreihe sich entwickeln wird.

Mein Fazit: Bountilus gefällt mir. Aus meiner Sicht als Leser der Geschichte will ich nun aber schon wissen wie es weitergeht. Jetzt so in der Luft zu hängen und abzuwarten wie und wann die Geschichte hier weitererzählt wird stört mich schon ein wenig. Wüsste gerne in welcher Taktung die Bänder dann erscheinen sollen.

Vom Stil her gefällt mir Bountilus ebenfalls recht gut. Die Sachen sind locker und lustig gezeichnet, aber dabei trotzdem ernst genug um als Geschichte gut rüberzukommen. Der Stil und die Umsetzung passt gut zusammen.

Jetzt heißt es das Crowdfunding abzuwarten und mitzumachen damit die Serie bald starten kann.