Walpurgisnacht | Saltatio Mortis

Burg Satzvey hatte zur Walpurgisnacht geladen und das Fußvolk folgte dem Rufen des Grafens.
Burg Satzvey

Rund um die Burg, auf deren Gelände man nach dem Eintrittzahlen von 15 Euro, kam war,wie in den Jahren davor, mit Ständen gefüllt.
Es herrschte Mittelaltermarkt und so konnte man,wenn man wollte diverse Dinge erwerben,von einem Schafsfell bis hin zu mittelalterlichen Kleidungsstücken und Ausrüstungsteilen.
Auch konnten an den diversen Ständen passende und unpassende Speise und Getränke erworben werden.
Limonaden,Ritterspiesse,Met, Waffeln und Pfannekuchen, fast für jeden Geschmack gab es Dinge zu erwerben.

Im Schlosshof der Burg gibt es eine kleine Bühne, auf der die Band Wargsang zum tanzen aufspiele, von der ich leider nicht so viel mitbekommen habe.
Leider konnte ich so nur die letzten Lieder des Konzertes miterleben, doch wenn ich es richtig gesehen habe hat Wargesang ohne elektronische Verstärker gespielt.
Auch wenn nicht alle Lieder mittelalterlich waren (Pippi Langstrumpf Lied), so kam dieser Auftritt doch schon so rüber,wie es im echten Mittelalter eventuell gewesen sein könnte, mit einer Band auf der Bühne die so laut zu hören ist,wie sie auch spielt.

Kurze Zeit später spielte Saltatio Mortis ein kleines Acoustic Set zwischen den Marktständen, die Musiker mischten sich unter das Volk.
Sehr nett gemacht,dieser Auftritt.

Die Hauptbühne der Veranstaltung war wieder auf dem Rittertunierplatz der Burg aufgebaut.
Wobei mir in diesem Jahr die Anordnung der Bühne auf diesem Gelände nicht so gefiehl,da das Areal von einem kleinen Bach getrennt ist und so die Bühne nah neben einer Brücke lag,welche auf den Tunierplatz führte.
So war die Bühne dieses Jahr auch nicht gegenüber der Tribünen,sondern rechtwinklig zu diesen.
Aber eventuell konnten so mehr Menschen direkt in Richtung der Bühne blicken.

Vor Saltatio Mortis spielten aber noch Fabula auf, von denen ich leider auch das halbe Konzert verpasste, was daran lag, das bei der Veranstaltung keine Anfangszeiten auslagen.

Sie spielten ein nettes Konzert, das die Zuschauer schon ein wenig begeistern konnte, doch ich glaube,die meisten der Zuschauer sind wegen Salatio Mortis gekommen,welche nach einer kleinen Umbaupause aufspielen sollten.

Der Platz füllte sich nun mehr und mehr und als Saltatio Mortis auf die Bretter kam brandete der Applaus auf.
Da hier das Rock-Set gespielt wurde, waren auch die rockigeren Metal-lastigeren Songs angesagt.
Eine leicht verzerrte Gitarre, ein richtiges Schlagzeug, gepaart mit Dudelsäcken und anderen mittelalterlichen Instrumenten.

Die Menge war begeistert, die Band sah ebenso aus, denn sie waren mit viel Spielfreude bei der Sache.

Der Hauptaugenmerk der Songauswahl lag bei diesem Konzert vor allem auf Liedern des „Aus der Asche“ Albums, so startete das Konzert auch mit dem Opener dieses Albums, „Prometheus“.
Gespielt wurden fast alle Leider dieses Albums plus noch einige andere von anderen Alben der Gruppe.

Die Musiker hüpften,tanzten,sprangen und animierten das Publikum zum mitmachen, das diesen Aufforderungen gerne folgte.
Saltatio Mortis wissen die Mengen zu begeistern, mit guter Musik und vielen kleinen Spasseinlagen.
So spielten und sangen Saltatio Mortis ihr Set, von guten zwei Stunden,wenn ich mich hier nicht irre.

Ein sehr schönes, unterhaltsames und zufriedenstellendes Konzert.
Der einzige Wermutstropfen,wenn man das so nennen kann, war, das die Zuschauer auf einen Platz aus Sand standen, das fand ich auf Dauer ein wenig anstrengend.

Zum Ende des Konzertes wurde auf einen Nachbarwiese das Walpurgisfeuer entfacht, zu dem dann die Menge hinüberströmte, größenteils über die kleine Brücke, die oben schon erwähnt wurde.

Nach kurzer Zeit kam dann Saltatio Mortis ebenfalls musizierend zum Feuer um mit der Menge dort singend und tanzend im Kreise um die Flammen zu tanzen.

Regen auf Walpurgisnacht hat nie ein gutes Jahr gebracht.

Hoffendlich bewahrheitet sich diese Wetterregel, denn das Wetter war bei diesem, im Jahr frühen, Open-Air Konzert recht gut mit milden Temperaturen.
So war es um Mitternacht zum Feuertanz gemessene 8°Celsius.

Ein schöner Auftakt in die bevorstehende Open-Air Saison.

Konzerte