Ego-Zine – Was ist denn das schon wieder ?

Oft lese ich in Fanzinevorstellungen irgendwas von Ego-Zines. Was soll das und was will man damit anfangen ?

In der Wikipedia steht hierzu ein kleiner Absatz unter dem Thema Fanzine :

Ein Egozine ist eine besondere Art von Fanzine. Ein Egozine wird meist nur von einer Person herausgebracht. Die Inhalte der Egozines sind meist auf ein Themengebiet konzentriert, wobei dieses von Rezensionssammlungen bis hin zu Sauf- und Reiseberichten alles beinhalten kann, und spiegeln sehr häufig nur die rein subjektive Meinung des „Machers“ wider.

Das ein Egozine also nur von einer Person herausgebracht wird ist schon mal ein kleiner Ansatzpunkt. Aber was macht dieses Egozine sonst noch so besonders ?
Hier im Blog schreibe ich auch nur alleine, ist das deswegen gleich ein Egozine ?

Ein bestimmtes Themengebiet kann ich mit diesem Blog auch aufweisen,denn es dreht sich hier hauptsächlich um Musik, also ist dieser Punkt auch abgedeckt.
Auch die weiteren Punkte, der Rezensionen und Berichte kann ich bieten,wenn auch nur in einem geringen Rahmen.

Plattenbesprechungen und kleinere Berichte kommen schon, die Plattenbesprechungen sogar häufiger.
Konzertberichte seltener, nur wenn ich mal ein Konzert gesehen habe.
Und so Artikel wie dieser hier kommen dann noch seltener.

Wo ist also der Unterschied zwischen einem kleinen Fanzine, oder einem Egozine und einem Blog wie diesen ?

Kann sich der Autor nur auf Papier austoben oder reicht es nicht zu einem Blog ?
Denn was mir aufgefallen ist, ist das viele Blogs eben genauso viel machen wie solche Zines.
Sie schreiben einfach nur ein paar Dinge nieder.

Meist dann auch nur in einem begrenzen Rahmen und vor allem in einem kleinen Leserkreis. Nichts großes und vielgelesenes, dafür für die Leser und die Leserinnen gratis im Web zu finden,solange man einen Zugang zu diesem Medium hat.
Aber das ist eines der Hindernisse. Zum einem braucht man den Zugang und zum anderen kann man diesen nicht überall mit hinnehmen.

Dafür muß man für das Papierzine Geld ausgeben, das man zwar auch für den Webzugang benötigt, aber mit diesem kann man ein größeren Bereich abdecken,da man im Web auch eine größere Menge an Dingen erledigen und lesen kann.

Klar, ich habe schonmal darüber geschrieben, und beide Dinge haben ihren Vor-und Nachteil, aber was ich so feststelle ist, das ein Egozine nicht viel mehr ist als ein Blog nur auf Papier.

Lesestoff