Via Obscura – Traum

Via Obscura bringen mit „Traum“ ihr Debütalbum heraus und wir dürfen staunen und lauschen was die drei Leute in der Band, Anne-S. , Alex und Andre hier auf die Beine gestellt haben.
ViaObscura_06
Die Musik wird eventuell am ehesten in die Richtung Gothic einzuordnen sein.

Die Band selber kommt laut Infos aus Münster und beschrieben wird die Musik in der Promoinfo wie folgt :

In sich ruhend, mit der ansprechenden
Kraft, authentisch zu rocken und sich musikalisch an Gothic, Doom, und sogar
Musikwellen der 70ger zu berauschen, gewinnt VIA OBSCURA ihren individuellen Stil.

Die Musik der drei klingt für mich ziemlich passend zum Herbst, ruhig, melancholisch, mit weiblichen Gesang.

Mir persönlich fehlt definitiv die rockigen Parts, so gibt es keine Stelle an der ich sagen würde das es mal so richtig hart werden würde.

Auch fehlt mir ein wenig Abwechslung im Gesang, vielleicht noch eine männliche Stimme dazu, aber das würde den Stil der Band extrem ändern und es gibt schon viele Bands die diesen Stil mit hohen weiblichen und tiefen männlichen Gesang umsetzen.

Bei den Hördurchläufen ist mir aber bei dieser Musik aufgefallen das, da die Texte auf deutsch sind, diese in keinster Weise unpassend klingen.
Ich finde es meist komisch oder unpassend wenn auf deutsch gesungen wird, da ich dann die Texte verstehe, doch das ist hier nicht der Fall.
Die Texte sind zu verstehen, sogar sehr gut, denn es ist eben kein Death Metal, aber die Texte sind so gut umgesetzt und gesungen das man sie versteht ohne das sie störend wirken.

Via Obsurca spielen interessante Musik, das Album ist gut produziert und die Dame kann singen und die Bandmitglieder beherrschen ihre Instrumente.ViaObscura_03
Aber leider reisst mich selber diese Musik nicht vom Hocker, denn sie ist mir einfach zu ruhig.
Das heisst aber nicht das ich die Musik schlecht finde oder dergleichen, sondern sie ist mir einfach nur zu ruhig und zu langsam.

Als ruhige Hintergrundmusik ist die Scheibe aber sehr angenehm, wenn man mal nicht so heftigen Metal hören möchte und auch keinen Popradiosender.

Es klingt wie ein Traum, das Debut-Album von VIA OBSCURA, den drei jungen Musikern
aus Münster. Die Musik von VIA OBSCURA ist enorm emotionsgeladen, und versteht es
dabei auf trickreiche Art und Weise, die Zuhörerschaft in eine neue Musik-Welt hinein
zu ziehen.

Wer sich nun selber einen kleinen Höreindruck der Musik und der Band verschaffen möchte dem sei gesagt das Via Obscura ein paar der Songs auf ihrer Webseite zum Probehören bereitgestellt haben.

Somit kann man sich leicht selber einen ersten Höreindruck verschaffen.

Das Album selber enthält neun Stücke, wobei das unbetitelte Stück ein Intro ist zum darauffolgenden.

Tracklist

  • Sie
  • Substanz
  • Traum
  • Schicksal
  • Winter
  • Grau
  • Stille
  • Weg
  • LineUp:
    Anne-S. Thinius: Gesang, Keyboards & Piano
    Alexander Thinius: Schlagzeug, E- und Akustik-Gitarren, Orchesterkomposition & Programming
    André Manke: Bass
    Attila Kornel: Live Gitarre

    Produziert wurde das Album von Siggi Bemm (The Gathering, Therion, Tiamat, Joachim Witt, Letzte Instanz, …) in nur 13 Tagen.

    Die Gesamtspielzeit beträgt zirka 44 Minuten und erscheinen wird das Debütalbum von Via Obscura auf Woodhouse Records.

    Veröffentlichungstermin ist der 16.10.2009.

    Reviews