Arkona – Goi, rode, goi!

Das neue Album von Arkona. Die Band selber kenne ich schon seit einiger Zeit, also die Musik ist mir ein Begriff, doch habe ich bisher mir noch nie ein ganzes Album der Band angehört, geschweige denn gekauft.
Dies liegt hauptsächlich aber daran das es die Band selten in den hiesigen Plattenläden zu erwerben gibt.
arkona
Nun habe ich aber das neuste Album im Laden stehen sehen, eine einzige Scheibe nur, und da musste ich dann doch mal zugreifen weil ich einfach mal ein ganzes Album der Band hören wollte.
Und so ist dann Goi, rode, goi! in meinen Besitz gelangt und damit eine kleine Plattenbesprechung direkt hierhinein in den biotechpunk.

Erstmal die Übersicht, was die Scheibe so alles beinhaltet.

1. Goi, Rode, Goi!
2. Tropoiu Nevedannoi
3. Nevida
4. Na Moey Zemle
5. Pritcha
6. V Tsepiakh Drevney Tainy
7. Yarilo
8. Liki Bessmertnykh Bogov
9. Kolo Navi
10. Korochun
11. Pamiat
12. Kupalets
13. Arkona
14. Nebo Hmuroe, Tuchi Mrachniye

Vierzehn Songs, damit ist die CD sehr gut gefüllt und die Scheibe von der Länge her auf jeden Fall schonmal ihren Preis wert, oder ?
Aber es kommt nicht nur auf die Länge an, sondern was hier einem alles geboten wird.
Und das ist feiner, russischer Folkmetal.
Worum es geht versteht man nicht, wenn man die Sprache nicht kann, ich selber kann kein Russisch und somit auch nicht den Inhalt der Texte entschlüsseln, somit muss mich komplett die Musik überzeugen.
Aber zum Glück sind im Beiheft die Titel und die Inhalte der Lieder dann doch noch ein wenig auf Englisch erklärt.

Tja, was soll ich sagen ?
Einfach nur abwechslungsreiche, gute und geniale Musik die einem hier geboten wird.
Ich empfehle einfach das reinhören, Folk Metal kann eigentlich nicht mehr viel besser sein als das was hier geliefert wird.
Folk Metal mit Wurzeln, Musik die mich überzeugen konnte auch ohne ein Wort zu verstehen.

Metal