Melanie & The Secret Army – Wahre Lügen

„Ein zweites Album, das ist raus, wer hätte das gedacht. ‚Nen bunten Strauß an Melodien haben wir euch mitgebracht. Texte auf Deutsch und selbst geschrieben, man was war das schwer, denn auf dieser Platte gibt es kein Cock Sparrer mehr.“

So geht es gleich im Opener „MSA“ los und beschreibt die Platte schon ganz gut. Nachdem das erste Album ein Tribut an Cock Sparrer war, geht es auf dem zweiten Album weg von Covern, hin zu eigenen Songs und das ziemlich gelungen. Der etwas sperrige Bandname wurde nun mit MSA abgekürzt und prangt so auch schon auf dem schön designten Cover.

Punk oder Oi Bands mit weiblichem Gesang haben eh schon einen Stein bei mir im Brett, 4-Promille und Deadline lassen grüßen. Melanie kommt mit ihrer Stimme sehr kraftvoll rüber, was der Musik nur gut tut. Auch textlich geht es nicht zu häufig ins typische Oi-Klischee, sondern bietet teilweise auch bekannte Themen aus einem etwas anderen Blickwinkel. Musikalisch gibt es zu einer Mischung aus Oi und Punk gelegentlich noch eine Prise Hardrock oder gar Metal hinzu, diese musikalischen Variationen fügen sich gut ein und lassen das Album noch etwas abwechslungsreicher erscheinen.

Ein Cover gibt es dann doch noch auf der Platte, All the Lessons von Rose Tattoo. Gesanglich wird Melanie hier von der Walls of Jericho-Sängerin Candace unterstützt.

Wenn man mal das erste, reine Cover-Album weglässt, dann ist „Wahre Lügen“ ja quasi das Debüt und das kann man schon als ziemlich gelungen beschreiben. Mir hat es auf jeden Fall Freude beim Hören gemacht. 11 Songs, 40 Minuten, gute Unterhaltung.

__________________

was es sonst noch wissenswertes gibt:

  • Trackliste:
  1. MSA
  2. Eure Gesellschaft
  3. Alter Freund
  4. Engel
  5. Freitag Abend
  6. Kein Weg zu lang
  7. All the lessons
  8. Held der Tastatur
  9. Wie schön dich heut zu sehen
  10. Tag für Tag
  11. Outro
  • Diskographie:
    • Cock Sparrer – we love you (2007)
    • Wahre Lügen (2010)
Punk / Oi / HC