The Welch Boys – Drinkin‘ Angry

2004 haben sich The Welch Boys, die ihren Namen vom Gitarristen T.J. Welch haben, in Boston gegründet. Die musikalische Nähe zu anderen Bands aus Boston ist auch nicht von der Hand zu weisen. Wie The Ducky Boys, The Blue Bloods oder die Dropkick Murphys (deren Produzent auch dieses Album produziert hat) spielen sie eine Art Streetpunk. Selbst wenn man nicht weiß, woher die Band kommt, so erkennt man spätestens beim Cover, was Einen musikalisch erwartet: Totenkopf, Bierflasche und das obligatorische Kleeblatt.

„Drinkin‘ Angry“ ist nach „the Welch Boys“ das zweite Album der Band, das Erste habe ich allerdings nie gehört, kann daher nicht die häufiger zu lesende musikalische und textliche Änderung nachvollziehen. In der Zeit zwischen den beiden Alben ist der ursprüngliche Drummer Ron Holbrook verstorben und mit seinem Nachfolger Steve Maffeo haben die Welch Boys sich ziemlich schnell wieder berappelt und ihr zweites Album eingespielt.

„Drinkin‘ Angry“ bietet 18 harte und schnelle Streetpunksongs, charakteristisch ist unter anderem der raue Gesang, der mir schon etwas zu sehr in Richtung Grunzen geht (mir ist jetzt gerade kein passenderes Wort zum Beschreiben eingefallen). Zwar sind die Texte auch teilweise sozial- oder gesellschaftskritisch, aber auch sehr klischeebehaftet. Da darf der unvermeidliche Whiskey-Song genauso wenig fehlen wie ein Song über die irische Heimat der Vorfahren.

Meiner Meinung nach bietet das Album nichts wirklich Neues. Klar muss das nicht unbedingt was Schlechtes sein, aber ein paar Alleinstellungsmerkmale wären sicherlich wünschenswert gewesen. So empfinde ich das Album als Standardkost, wie man es von musikalisch ähnlichen Bands auch schon gehört hat.

Wer auf die oben aufgeführten Bands und die Musikrichtung mag, der kann ja mal reinhören (Link siehe unten), man verpasst meiner Meinung nach aber nicht unbedingt was, wenn man es nicht tut.

_______________________________________

Was es sonst noch wissenswertes gibt:

  • Trackliste
  1. Head In The Sand
  2. No Hope
  3. Charlie The Marine
  4. Transparent Man
  5. Drinkin‘ Angry
  6. Police Dog
  7. Pervert
  8. My Own Creation
  9. Ambulance Ride
  10. 8%
  11. Johhnie Black
  12. Route Irish
  13. Let’s Break The Law
  14. Stronger
  15. Two Steps Forward
  16. Time Ain’t On Our Side
  17. Turn It Loose
  18. Sonic Lobotomy
  • Diskographie
    • The Welch Boys (2006)
    • Drinkin‘ Angry (2008)
Punk / Oi / HC