V.A. – Deutschland sucht die Punkrockstars !

Deutschland sucht die Punkrockstarts ist ein Tape Sampler mit Bands die noch keinen Plattenvertrag besaßen, den ich damals mal aus Spass am Samplermachen gemacht habe.
Damals, das heisst im Jahr 2003, somit ist das gute Stück schon sieben Jahre alt, wenn ich mich recht erinnere.

Es ist ein reiner Tapesampler ohne ein bestimmtes Thema, einfach nur gute und interessante Musik zusammengestellt auf einer neunzig Minuten langer Kassette und ohne wirklichem Erfolg bei der Käuferschicht.

Enhalten sind 31 Bands, 31 Songs und alles knirscht und knarzt.
Der Sound ist nicht gut, aus heutiger Sicht gesehen, damals war ich recht begeistert davon, wahrscheinlich weil ich das Ding einfach selber gemacht habe.

Do it Yourself Punkrock, ebenso wie dieser Blog eigentlich.

Das Cover ist selbstgebastelt und kopiert, alles zu einer Zeit als ich keinen Computer hatte und auch keine Ahnung.
Alles Texte sind mit der Schreibmaschine getippt worden und dann habe ich mit Hilfe von Selbstgeschossenen Fotos, Zeichenkarton und einem Klebestift alles zusammengeschustert.

Neben dem Spass an der Herstellung dieses Tapes war es insgesamt eigentlich ein voller Reinfall.
Zum einen hat es wirklich lange gedauert bis ich genug Bands für ein neunzig Minuten Tape zusammen hatte und zum anderen gab es am Ende eigentlich so gut wie keine Interessen an diesem Stück.

Wahrscheinlich fehlten mir damals einfach die Kontakte zwischen Fans, Bands und mir als Person. Es funktioniert eben doch nicht alles nur über Kleinanzeigen.
Ferner war die Welt gerade im Wandel, die Sachen wurden ins Web verlagert, Tapes verloren an Bedeutung und die CD-R Sampler kamen auf und waren natürlich cooler als Tapes.

Review aus dem OX #51
Die meisten Kopien wurden als Freiexemplare an die Bands verschickt, einige habe ich noch selber und zirka fünf Stück wurden unter das Volk gebracht, oder vielleicht auch ein paar mehr.
Bestellt wurde bei mir damals so eines bis zwei. Einige sind an Zeitungen gegangen und zwei Magazine haben sogar ein Review geschrieben, das Ox! und das Plastic Bomb.

Irgendwann, als armer Azubi der alleine wohnte und kaum Geld hatte sind mir auch die Portokosten irgendwie zu hoch geworden. Jedes Tape hat zum einen die Kopie gekostet, also das Cover und die Kassette und zum andern den Umschlag und das Porto das damals glaube ich auch schon bei einem Euro und fünfundvierzig Cent lag.
Bei dreissig Bands wird das schon was an Kosten die man sich als Azubi nicht mal eben aus den Fingern schütteln konnte.

Dann ist mir auch noch der Doppelkassettendeckrecorder kaputt gegangen und damit war die Geschichte des Tapesamplers leider begraben und beendet.
Wie gesagt, ich stehe immer noch zu diesem Sampler und wenn man Dinge nicht macht lernt man nicht daraus.
Ich denke auch seit damals darüber nach was ich besser und anders machen könnte und wie ich den Sampler nochmals rausbringen könnte, doch in der Form wird es nicht mehr gehen denn eine Band hat nun einen Plattenvertrag bei Nuclear Blast und ist die Metal Hoffnung Deutschlands und manche der Sachen waren damals als Tape bei mir angekommen und daraus kann ich auch nichts mehr zaubern.

Ja, richtig gelesen eine der Bands ist nun bei Nuclear Blast, einer der Bands ist Deutschlands Punkrockstar geworden und zwar waren das Callejon mit denen ich damals ein wenig Kontakt hatte.
Nach der Aussage des Sängers damals waren die am Ende nicht ganz so glücklich auf diesem Sampler von mir drauf zu sein weil die Band doch eigentlich keinen Punkrock spielte und immer noch nicht spielt.

Tracklist :

A-Seite

  • Don Excremento – Never ending drinking Song
  • Supervisor – 5 Tonnen
  • Spanking the monkey – when i ate the chequitas
  • Vice Cracker – Face to mars
  • Wegweiser – Kriegslied
  • seven of nine – Girls in Punkrock
  • Bastard Club – 5 vor 12
  • Mike Rock & the Rollers – she´s the one
  • Die optimale Härte – Mallorca
  • callejon – Die Sehnsucht nach der blauen Blume
  • Gummi´s – Wer bin ich ?
  • Abfluss – Punk Terror
  • KH³ – Partisane
  • Schweinepest – Nauen
  • Stinkefinger – Bier saufen
  • B – Seite

  • countermove – I don`t know
  • Gewohnheitstrinker – Szenestreit
  • Suspect – Scheissegal
  • traum A – Tänze
  • Just fuckin Andy – Schöner Tag heut
  • Selbstmordparty – Assis
  • Reinfall – Wo das Böse begnadigt wird
  • The Hagen Kochs – Fall guy
  • the getaway drivers – Horst
  • Chaoskommando – eine haut dich um
  • Hirntod – leere Phrasen
  • Kolporteure – Traum
  • Ausgelebt – Alltag
  • campaneros compasos – Skateboardträger
  • charm – to be in springfield
  • Lochfrass – Auf Welttournee
  • Insgesamt war und ist das eigentlich ein recht cooler Sampler und ich finde den immer noch recht Abwechslungsreich und unterhaltsam.
    Die Nachteile sind : Er ist auf Tape. Er ist im Sound zu schwankend, vor allem in der Lautstärke, irgendwie hat es nicht immer geklappt die Proberaumaufnahmen auf ein Level zu mischen mit meiner Katalogstereoanlage.
    Trotzdem kann man ihn stimmig anhören und geniessen.

    Eventuell wird es diesen Sampler in neuer Form hier nochmals geben, wer weiß. Aber dafür muss ich den neu mischen und gestalten um ihn als Download anzubieten, ferner brauche ich dazu passende Lizenzen um dies zu können, denn die Musik muss GEMA frei sein damit ich sie als Download anbieten kann.
    Lust und Laune hätte ich mal wieder auf so eine Sache, wer weiß vielleicht gibt es in Zukunft ja hier das Label Biotechrecords, wer weiß ?

    Fakten :
    90 Min. Tapesampler in Eigenkopievertrieb
    Erschienen: 2003
    Minimale Auflage von zirka 50 Tapes höchstens

    Punk / Oi / HC Reviews