Demoreview: InAudia

Sebastian vertraute mir dieses Demo von InAudia aus Düsseldorf an und erwähnte noch, dass die Band wohl früher auch mal als Metallica Coverband aktiv war.

Davon hört man auf den drei Songs meiner Meinung nach nicht mehr viel und das ist auch gut so, denn die Band hat ihre eigene musikalische Richtung gefunden und die hört sich auch ziemlich gut an. Ich würde sagen, dass es so eine Mischung aus kraftvollem Alternative Rock an der Schwelle zum Metal ist.

Alleine schon mit der charakteristischen, etwas rauen Stimme ihres Sängers d. Francis, schafft es das Trio aus Düsseldorf sich aus der Masse abzuheben. Doch es wäre etwas nachlässig InAudia lediglich auf die Stimme ihres Sängers zu reduzieren, nein, auch die Texte und die teilweise kraftvolle und dann doch wieder im richtigen Moment ruhiger werdende Instrumentalisierung passen sehr gut. Vor allem bei dem etwas mehr Richtung Metal gehendem Song „Snowdome“ fallen auch die treibenden Riffs sehr positiv auf.

Wenn man manchmal so hört, was für Bands einen Plattenvertrag ergattern konnten, da wundert es mich schon etwas, warum das bei InAudia noch nicht der Fall ist. Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall.

Hier kann man durchaus auch mal mehr als nur ein Ohr riskieren, das Reinhören lohnt sich allemal.

_______________________

Was es sonst noch wissenswertes gibt:

  • reinhören:
  • Line-up:
    • d.francis (vocals, guitar)
    • f.funken (drums)
    • d.fox (bass)
  • Tracklist:
    • Waste Me
    • Snowdome
    • Loose
Bandvorstellung Rock