Review: Heaven Shall Burn – Invictus

Das Heaven Shall Burn ein neues Album am start haben wurde hier bei uns nun schon mehrfach berichtet.
Doch wie hört sich dieses Album denn an ?
Zum Glück bot sich die Möglichkeit ein Ohr zu riskieren und in das neue Album Invictus reinzuhören, der Streamtechnik sei dank.

Erstmal zur Übersicht die Songs, die auf dem Album geboten werden :

1. Intro
2. The Omen
3. Combat
4. I Was I Am I Shall Be
5. Buried In Forgotten Grounds
6. Sevastopoll
7. The Lie You Bleed For
8. Return To Sanity
9. Against Bridge Burners
10. Of Forsaken Poets
11. Given In Death
12. Outro

Los geht es also mit einem Intro.
Nun denn, wer ein Intro braucht.
Auf jeden Fall läutet es mit ruhigen Tönen ein Album ein, das nicht so weitergeht wie das Intro dem einen oder anderen vielleicht verspricht.
Schon kurz nach dem Intro geht es los mit dem Krach.
Wer also meint das Intro wäre zu leise oder ruhig, der sollte deswegen nicht lauter stellen wenn er nicht mit dem zweiten Song direkt vom Stuhl fallen möchte.

Ich bin der Meinung das hier direkt an dem letzten Album angesetzt wird.
Was aber im Grunde nur bedeutet das die Band ihrem Stil treu geblieben sind und ihn konsequent weiterführen.
Sowas ist, wie ich finde, eine positive Sache, auch wenn der eine oder andere sowas Stillstand nennen mag.
Doch ist es hier kein Stillstand, keine Selbstkopie, sondern eine weiterführung des begonnenen.

Anstelle das Heaven Shall Burn hier komplett sich neu erfinden gehen sie den Weg weiter, erweitern ihn und bauen ihn aus.

Die Musik die hier auf Invictus geboten wird finde ich Abwechlungsreicher gestaltet als auf dem Vorgängeralbum.
Die Aggression bleibt konsequent hoch, doch innherhalb der Songs selber werden auflockernde Elemente eingesetzt, die der ganzen Sache mehr Wiedererkennungswert und Tiefe geben.

Durchgehend ist dieses Album, wie auch das Vorgängeralbum, mir aber trotzdem ein wenig zu anstrengend.
Mal ein oder zwei Songs kann ich mir davon gerne anhören, doch durchgehend Screams sind, obwohl ich auf harte Musik stehe, doch zu viel.
Zwar ist die Musik hart, heftig und schnell, Abwechslungen hier und da in die Song eingebracht, doch beginnt mich bei Heaven Shall Burn nach einiger Zeit die Musik einfach nur zu nerven.
Das liegt zwar nicht an den Songs selber, die sind alle durchgehend von hohem Niveau, doch ist es mir insgesamt einfach zu viel und zu ähnlich.

Ein Konzert würde ich mir von der Band wahrscheinlich niemals freiwillig ansehen und anhören, ich müsste zwischendrin mal ein wenig an die frische Luft.

Trotzalledem gefallen mir alle der Songs die hier geboten werden, auch wenn es sich insgesamt wie ein kleiner Widerspruch anhört.
Ich bin einfach ein wenig hin und hergerissen.
Die Songs sind gut, sie sind klasse, doch in der Masse sind sie mir einfach zu viel.

Erscheinen wird das Album am 21.05.2010 via Century Media.
Das Album wird in einer normalen Version und in einer Digipak Version, welche limitiert ist, erscheinen.
In der limitierten Version gibt es diverse Extras laut Amazon:

* Klappbox inkl. CD Digipak
* Bonus-DVD
* Sticker
* 5€-Merchandise-Gutschein
* extrabreites 12 cm-Schweißband mit Logo-Bestickung

Desweiteren wird dies Album auch auf Vinyl erscheinen, als Doppel-LP mit einem anderen Coverartwork.
Für LP Liebhaber und Sammler sicher eine interessante Sache.

Weblinks:
Heaven Shall Burn
Heaven Shall Burn auf myspace
Heaven Shall Burn auf twitter
Heaven Shall Burn auf Facebook

Metal Reviews