Panxnotdead Nr.3

Oft habe ich schon von Motte und seinem Panxnotdead Fazine gelesen, sehr viel gute Kritik war mit dabei.
Da habe ich mir gedacht das ich ihn mal anschreibe und mir auch ein Zine oder zwei von ihm zukommen lasse und die Kritik in den Zine, vorrangig des Plastic Bomb haben nicht zu viel versprochen.

Die Nummer Drei dieses Fanzines von Motte, der zu diesem Zeitpunkt des Heftes erst 14. Jahre alt war, überzeugt mich komplett.
Heir schreibt jemand ein Zine, als wäre es das einfachste der Welt.
Ich spreche ein wenig auf erfahrung, denn zum einen will ich sowas in der Richtung auch irgendwann mit dem biotechpunk machen, also Print anbieten, zumindestens ein Downloadheft, und zum anderen hat Motte hier mit dem Heft einfach eine gute Basis.

Er hat sich mit nur drei Ausgaben, es sind bisher mehr erschienen, eine solide Basis erarbeitet.

Das Panxnotdead Nummer Drei ist ein richtig gedrucktet Heft, sowas muss erstmal auf die Beine gestellt werden.

Dazu sei gesagt das sich der Preis in Grenzen hält, das Heft kostet gerade mal einen Euro, doch es kommt fast ohne Werbung aus.

Los geht es mit den News, weiter mit einer Auflistung und Berichten über Activ Punks, sowas wie einer Vereinigung der Punks.

Berichte über Punkorganisation, Politik und Kapitalismus dürfen nicht fehlen und sind ebenfalls lesenwert, wobei ich mir das alles ein wenig länger im Text gerne gewünscht hätte.
Einfach ein bisschen ausführlicher.

Ein Tanzkurs ist ebenfalls im Heft enthalten, genauer eine Anleitung wie man Punk und Pogo tanzt.

Konzerttermine werden berücksichtigt, wobei das natürlich in einem nicht monatlich erscheinenden Heft ein wneig schwierig ist.
Reviews von Platten, Demos und auch von anderen Fanzines kommen ebenfalls vor.

Es ist ein Interview mit An Archia enthalten in diesem Fanzine, ein Interview mit Alienurse, ein kurzer Bericht über eine Reportage über die HJ.
Wer auch immer interviewt die Autoren, wahrscheinlich sie selber, ich glaube kaum das es Gott gewesen sein wird.

Das war es auch schon irgendwie, denn das Panxnotdead liest sich schnell und kurzweilig.
Es ist ein unterhaltsames Fanzine das Lust auf mehr macht und mit Liebe und Freude an der Sache gemacht und gestaltet wurde.

Insgesamt also ein tolles Fanzine für kleines Geld, richtig gedruckt und wie es sich gehört in schwarz/weiss.

Wer nun interesse bekommen hat guckt einfach mal auf der Webseite zum Zine vorbei, wobei sie derzeit leider in Arbeit ist.
Ich denke aber sie ist in den nächsten Tagen wieder richtig online.

Lesestoff