Review: The damned Things – Ironiclast

The damned Things, wieder mal eine Band die ich bis dato noch nicht kannte, die aber hiermit auch ihr Debüt vorlegen, mit Ironiclast.
Die Scheibe umfasst zehn Songs, wenn ich richtig gezählt habe und geboten wird eine Mischung aus hart rockender Rockmusik.
Keine Ahnung wie ich die Musik hier richtig fassen soll und wie sich das Genre genau bezeichnen lässt.
Ich nenne es einfach mal Rockmusik, wobei es hier auch riesige Unterschiede gibt.

Mein Fazit kann ich schon mit dem ersten Song vorwegnehmen, denn mit der Musik die The damned Things hier abliefert komme ich einfach nicht zurecht, sie gibt mir einfach nichts.
Sie ist sicher handwerklich gut gemacht, auch die Produktion ist nicht von schlechten Eltern, doch ist die Musik für mich weder innovativ, noch reisst sie mich sonderlich mit.

Es gibt hier und da richtig gute Ansätze die ich sicher gerne weiter ausgebaut gesehen hätte.
Doch nur die Ansätze zu zeigen reicht mir nicht um mich vollendends zu überzeugen.
Hier könnte meiner Meinung nach noch ein wenig mehr kommen.

Die Songs lassen erahnen das The damned Things noch eine Schippe drauflegen könnten, das sie noch ein wenig mehr rocken könnten.
Leider wird immer wieder in die ruhigen Singsang Parts verfallen, mit denen auch andere Bands hier und da um sich werfen, was ich schade finde.
Entweder ist sowas gerade angesagt, oder was auch immer.
Das nimmt immer wieder den Schwung aus den Songs und lässt sie doch streckenweise recht ähnlich klingen.

Mein Fazit : Die Band zeigt auf ihrem Debüt einige gute Ansätze, doch überzeugen konnten sie mich leider nicht vollends mit ihrer Musik, wobei die sicher handwerklich gut gemacht ist und auch gute Ideen aufzuweisen hat.
Da könnte für mich aber mehr Abwechslung in die Sache rein, die Songs klingen für mich doch zu ähnlich, wie ich finde.
Aber das ist vielleicht nur eine persönliche Geschmackssache, doch ich finde das die Songs und der Sound noch ein wenig rockiger hätte sein können, ein wenig rauer, roher und dreckiger.
Das hätte der Musik der Band sicher noch ein bisschen mehr gestanden.

Die Tracklist von Ironiclast :

Handbook for the Recently Deceased (04:18)
Bad Blood (03:24)
Friday Night (Going Down In Flames) (03:51)
We’ve Got a Situation Here (04:29)
Black Heart (03:20)
A Great Reckoning (04:37)
Little Darling (03:21)
Ironiclast (02:34)
Grave Robber (04:53)
Blues Havin‘ the Blues (04:47)

News Reviews Rock