Review: Dalriada – Ígéret

Ich verstehe es sicher nicht, das Coverartwork, die Farben, die Grafik, und vor allem nicht die Sprache die Dalriada hier verwendet.
Muss ich irgendwas verstehen um über Musik zu urteilen, muss ich die Texte, die Botschaft verstehen ?
Nein – das muss ich nicht, wie ich finde, denn ich kann Musik gut oder schlecht finden, die Stimmung mich berühren lassen oder eben nicht.

Genau so gehe ich einfach mal an Dalriada heran, welche auf ungarisch singen, einer Sprache mit der ich bisher nicht wirklich irgendwas zu tun hatte.
Doch interessiert mich Osteuropäsche Musik, vor allem wenn sie im Folk- Punk oder Metal vertreten ist.

Mich interessieren Kulturen und Interpretationen von Musik eben aus und in anderen Kulturen.
Das wirft einen Blick zurück, wie ich finde, einen Blick auf einen selber und auf seinen Musikgeschmack.

Die Musik von Dalriada rockt hier definitiv, ist abwechslungsreich und mit Folk-Elementen bereichert worden.
Was manche Folk-Metal Bands als Stil hineinbringen klingt hier echt und autenthisch, wie ich finde, denn es ist eben echt und kein Stilelement welches künstlich hinzugefügt wird.

Klar kann man hier nun Vergleiche suchen und finden, ziehen und interpretieren, doch finde ich das die Band einfach ihr Ding macht und damit sicherlich unterbewertet ist bis heute.
Vielleicht kann die Band das mit diesem Album ändern, doch glaube ich nicht daran, da sie zu Abwechlungsreich und zu Experimentell ist.
Was ich schade finde, denn mit der Musik werden neue Horizonte erschlossen und neue Ebenen wie man es machen könnte im Folk Metal.


Mein Fazit :
Dalriada erschliesst neue Ebenen des Folk Metal, welcher sicher hätte härter ausfallen können, doch eben das er nicht in der gleichen Liga spielt, das er nicht das vorhandene kopiert sondern sein eigenes Ding macht ist die Band interessant, macht Laune und verbreitet massive Stimmungen über die Stimme und den Melodien.
Auch wenn ich hier kein Wort verstehe werden komplexe Geschichten erzählt, und das gefällt mir.

Die Tracklist des Albums :

01. Intro 2:43
02. Hajdutanc 4:58
03. Hozd el, Isten 4:32
04. Mennyei Harang 6:14
05. Ígéret 4:35
06. Igazi Tüz 4:40
07. Kinizsi Mulatsaga 4:18
08. A Hadak Utja 6:38
09. Leszek A Csillag 5:48
10. Leszek A Hold 6:13
11. Outro 0:50

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Metal Reviews