Review: Agnostic Front – My life, my way

Auf ihrem aktuellsten Werk My Life, My Way bietet uns die Agonstic Front wieder einmal die volle Breitseite Hardcore New Yorker Gangart an.

Die Band ist nun schon was älter, Patches habe ich schon vor zwanzig Jahren von eben dieser Band in der Schule gesehen, doch auch wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel habe, so sind sie immer noch wütend und laut.

Die Welt hat sich eben immer noch nicht verändert, der Kapitalismus wütet immer noch und krempelt die Welt und auch New York um, Krieg ist nun nur in anderen Staaten, also alles beim alten, nur in neuer Kulisse.

Das Album selber ist sauber produziert, zur Musik passend wie ich finde, und transportiert perfekt die Stimmung die so sicherlich gewollt ist.
Hass, der sich entfaltet in der Musik.
Aber ob Hass das einzige Stilmittel ist ?
Sicher nicht, aber hier ist die Aufregung, die Storys die erzählt werden laut und ungeschönt.

Muss man noch zur Band, zur Musik, zum New York Hardcore viele Worte verlieren ?
Ich denke, das man es nicht muss.

Agnostic Front liefern hier ein fettes Album ab, welches hier und da in den Punk und dem Street Punk / Oi! geht, so ist es eben mit dem Hardcore, er verleugnet nicht seine Wurzeln, sondern steht, wie man dem Coverartwork entnehmen kann, dazu.

Mein Fazit: Agnostic Front liefern ein fettes Album mit My Life, My Way ab, welches ungeschönt im Jahre 2011 daherkommt.

Will man mehr, will man Experimente ?
Ich denke, das man es nicht will, sondern autentische Hardcore, der ehrlich ist, und dazu noch gute produziert und vor allem gut gespielt.

Tracklist :

1. City Street
2. More Than a Memory
3. Us Against the World
4. My Life My Way
5. That’s Life
6. Self Pride
7. Until the Day I Die
8. Now and Forever
9. The Sacrifice
10. A Mi Manera
11. Your Worst Enemy
12. Empty Dreams
13. Time Has Come

Punk / Oi / HC Reviews