Review: Does It Offend You, Yeah? – Don’t Say We Didn’t Warn You!

Die Band hat mal einen abgefahrenen Bandnamen und dazu auch noch den passenden Albumtitel, wie ich finde.

Das gute das man in diversen Promopool drin ist, ist die Tatsache das man eben solche Bands kennenlernen kann und darf.
Ich glaube nicht das ich die Band sonst irgendwie gefunden hätte, vielleicht wäre ich an anderer Stelle einfach über den langen Satz der den Bandnamen darstellt gestolpert.

Die Band spielt, nach Plattenfirmenangaben Brit-Pop, auch wenn ich mir unter diesem Genre nicht viel vorstellen kann.

Die Musik ist eine Mischung aus Rock, Pop und Elektro, wie ich finde, doch reiner Brit-Pop, nach meiner Vorstellung, ist es nicht umbedingt, doch vielleicht sollte ich Oasis und Blur auch einfach mal beiseite schieben in meinen Vorstellungen.

Das ganze ist vielleicht ein wenig abgedreht, nicht umbedingt Metal, daher hier vielleicht auch unpassend im biotechpunk, doch andererseits ist es auch wiederrum recht interessant was hier abgeliefert wird.

Das Zeug ist ein wenig verrückt, doch das passt dahingegehend wieder, denn Elektrometal ist ebenfalls nur gut wenn er verrückt ist, Metal reisst hier und da Grenzen ein, jedenfalls nach meinen Vorstellungen und die Band hier ist sowas von Punk mir ihrer Musik, wie es sicherlich vieles nicht mehr ist.

Mein Fazit: Ich bespreche jeden Scheiss, das könnte das Fazit sein. Ich bin untrue ebenfalls. Mir egal, ich bespreche hier was mir Spaß macht und wenn eine Band eine Herausforderung ist, dann mache ich es.
Zwar soll Does It Offend You, Yeah? irgendwas mit Indie machen, doch für mich ist das einfach Elektropunk und damit recht interessant.
Ob ich auf einer Party bleiben würde wo sowas durchgehend läuft, das weiß ich nicht.
Doch die Sachen sind hier auf dem Album teilweise recht abgedreht, ein wenig verrückt, originell.

Vielleicht hat der biotechpunk mit diesem Review seine Zielgruppe verfehlt, doch auch wenn es nicht Metal und Punk ist, so ist dies kreative und originelle Musik die rockt.

Erinnert sich noch jemand an die erfolgreichen Alben von Pyogenesis ? – Die Essenze daraus gibt es hier zu hören, teilweise, wie ich finde.

_______________________________________________________________________________________________________________

Tracklist:

1. We are the Dead 3:55
2. John Hurt 4:36
3. Pull out my Insides 4:05
4. Yeah! 4:17
5. The Monkeys are coming 4:23
6. Wrong Time, wrong Planet 4:02
7. Wrestler 3:21
8. Wondering 2:25
9. The Knife 3:37
10. Broken Arms 4:26

Erscheinungsdatum : 11. März 2011 via Cooking Vinyl/Indigo.

Reviews sonstige Genre