Review: Mehtnakriss – A Grey Moment

Die Band mit dem komplizierten Namen, Mehtnakriss, kommen aus Frankreich und spielen Melodic Death Metal, so jedenfalls die Genrebezeichnung der Plattenfirma, aber so auch meine eigene Einschätzung wie man die Musik grob beschreiben könnte.

2005 wurde die Band gegründet, veränderte im Laufe der Zeit hier und da die Besetzung bis sie zu der jetzigen zusammengefunden hat.

Doch auch wenn nun der Bandname mir überhaupt nichts verrät, ich weder Ahnung habe was er bedeutet noch woher er stammen könnte, so kommt es auf die Musik an die Mehtnakriss auf dieser 48 Minuten langen Scheibe abliefert.
Leider finde ich auch in den weiten des Internet nichts was der Bedeutung des Bandnamens mir verraten könnte.

Aber nun ist es auch egal was der Name bedeutet, daran will ich mich nun nicht mehr länger aufhalten und dem Melodic Death Metal der Band lauschen, wobei Melodic Death ein recht breit gefächertes Genre ist.

Ich für meinen Teil würde das was hier mit A Grey Moment abgeliefert wird schon als Death Metal bezeichnen, auch wenn hier natürlich Melodien vorkommen, diese aber nicht so dominierend sind wie bei anderen Melodic Death Metal Bands.
Trotz, oder wegen der Melodien, steht der Death Metal Anteil hier definitiv im Vordergrund.

Die Songs sind hierdurch abwechslungsreich gestaltet, rattern nicht nur sich selber kopierend herunter, sondern bieten Wiedererkennungswert und Ideenreichtum der in den Songs wiederzufinden ist.

Ich sehe es hier immer von dem Standpunkt aus das es diverse Spielarten des Death Metal gibt, was sicher auch gut und richtig so ist, doch gibt es eben auch Bands die eine Songidee hatten und diese einfach zwölf mal pro Album runterspielen, bei denen ein Song sich wie der andere anhört.
Das ist hier bei Mehtnakriss aber nicht der Fall, denn mit es wird hier mit Ideen hantiert, Spielfreude gezeigt und dabei ein kräftiges Album abgeliefert.

Mein Fazit: Mehtnakriss liefern hier ein starkes Album ab, welches sich nicht zu verstecken braucht.
Spielfreunde, Ideen im Songwriting, Abwechslungsreichtum, alles das ist hier zu finden, verpackt in kräftigen Death Metal, der Melodic Sorte.

Das Album kann sich einfach sehen lassen mit dem, wie ich finde, gelungenen Coverartwork und es kann sich hören lassen mit den gelungenen Songs die es beinhaltet.

Überzeugt euch selber mit dem Video zu Grey Zone :

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

____________________________________________________________
Tracklist:

A Grey Moment
The Weight Of Sickness
I Am Your Regret
Grey Zone
The Everlasting Light
Precious Stone
Dead Again Lady
From My Afterlife
No Rest For Me
Golden Fields
Sink To Madness

Erscheinungsdatum:
27.01.2011

Label:
Noisehead Records

Weblink:
Mehtnakriss auf myspace

Metal Reviews