Review: Relinquished – Susanna Lies in Ashes

Mit Susanna lies in Ashes liefert die Band hier ihr erstes volles Album ab, einem Album welches unter der Kategorie Death Metal einsortiert werden will, aber mehr ist, wie ich finde, als diese einfache Schublade.

Death Metal ist es in gewisser Weise schon, was hier geboten wird, doch die Band geht vom Stil und vom Songaufbau ein wenig über die Grenzen hinaus, kratzt hier und da ein wenig am Black Metal, aber auch die langsamen und getragenen Töne finden im Songaufbau statt, gar ein wenig Doom, wobei hier jeder Doom Kenner und Fan wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wird.

Mein Fazit: Die Band bietet hier auf ihrem ersten vollen Album spannenden, weil Grenzen überschreitenden Death Metal den Hörern und Hörerinnen an.
Es ist kein Hau-Drauf Death Metal sondern es wird hier mit Ideen und Köpfchen gespielt und agiert, das, wenn man in der richtigen Stimmung ist, sicher einiges an Spass machen kann, wobei ich damit nun nicht sagen möchte das es sich hierbei um gute Laune Fun Death handelt, sondern die Songs machen vom Aufbau, den Strukturen hier Spass und verdienen es das man sich ein wenig mehr damit beschäftigt und nicht nur nebenbei hört.

____________________________________________________________
Tracklist:
Complete Mental Vacuity
Agonized
Four Obstacles
On Cathedral Stairs
Vague Recollection
Rouse From Slumber
Padded Cell
Rehabilitated
In Ashes

Erscheinungsdatum: 19.06.2010

Label:
Noiseheadrecords

Webseite von Relinquished

Metal Reviews