Review: The Ransack – Bloodline

Von Noisehead Records liegt mir hier die neue Scheibe der portugisischen Band The Ransack vor, dessen Bandmitglieder ihr hier schon mal auf dem Foto betrachten könnt.

The Ransack spielen seit gut zehn Jahren schon Melodic Death Metal, doch wurde die Band bisher noch keinem größerem Publikum bekannt, mir bisher auch nicht, was ich so aber überhaupt nicht verstehen kann, denn das was hier auf dem aktuellen Album Bloodline geboten wird klingt sehr überzeugend.

Auf dem Album sind zehn Songs drauf, allessamt im Melodic Death Metal Gewand, mich überzeugend, auch wenn das Artwork der Scheibe nicht danach aussieht.
Mich jedenfalls hätte das Artwork nicht direkt überzeugen können um was es sich hier auf der CD handelt, aber muss ein Plattencover nicht immer alle Klischees erfüllen, so könnte man im Plattenladen auch einfach wegen dem Cover auf die Band aufmerksam werden und somit könnten eventuell Menschen interesse an der Band finden welche dieses Album nicht gleich wegen einem Metal typischen Artwork ausschliessen.

Doch halten wir uns hier wieder zu viel am Artwork auf, es geht um die Musik, welche überzeugender Death Metal mit Melodien ist, nun nicht in der Richtung von Arch Enemy, eher in die Richtung von SuidAkra zu der Command to Charge Zeiten.

Mein Fazit: The Ransack sind mit diesem Album auf einem Top Niveau, ganz verstehen kann ich es nicht wieso die Band damit nicht mehr Aufmerksamkeit erlangt hat bisher, doch vielleicht bekommen sie die Aufmerksamkeit noch, denn so lange ist diese Scheibe hier noch nicht draussen.
Vom Ideenreichtum mit dem dieses Album hier umgesetzt wurde hätte die Band mehr Interesse und Aufmerksamkeit auf jeden Fall verdient, denn mit ihrem Melodic Death Metal können The Ransack auf alle Fälle mit den bekannten Bands mithalten.

________________________________________________________________________________________________________________

Tracklist
Missing
Callateral Damage
Vicodin
Zenith
Son Of The Seas
The Last Days
Enemy
My Bullet Your Name
Scars
Trace

Label
Noiseheadrecords

Erscheinungsdatum
17 Juni 2011

Metal Reviews