Meine Top Alben 2013

btp_2013Wie im letzten Jahr schon möchte ich auch im diesen Jahr meine persönlichen Top-20 Alben hier vorstellen.
Es handelt sich hierbei um meine persönlichen Alben die länger bei mir im Gedächnis geblieben sind, eben meine Top-20, nicht mehr und nicht weniger.
Alben die es irgendwie geschafft haben mich langfristig zu begeistern, länger an sich zu binden, mich wirklich so zu überzeugen das ich sie wohl auch noch in den nächsten Jahren hören und gut finden werde.

Was mir hier bei dieser Zusammenstellung wieder einmal auffällt ist die Tatsache das mir Alben länger in Gedächnis und Erinnerung bleiben welche ich auch real als Tonträger besitze, denn dann höre ich diese häufiger.
Ich bin immer noch kein Online-Hörer und Webstream-Fan, ausser um in Tonträger reinzuhören.

Wie dem auch sei, das alles ist keine Wertung für oder gegen irgendwelche Veröffentlichungen, sondern eine kleine, persönliche Einschätzung und Überzeugung, wobei bei manchen Sachen vielleicht auch persönliche Erinnerungen zu und mit dem Tonträger verbunden werden und daher diese es in die Top-20 geschafft haben.

TotengeflüsterTotengeflüster – Vom Seelensterben
Totengeflüster konnten mich damals mit ihrem Symphonic Black Metal direkt überzeugen und können es heute immer noch.
Es ist einfach ein tolles Album geworden, in sich eine geschlossene, runde Sache, vor allem aber auch durch das Albumkonzept, durch das dies Album einfach auf sich selber abgestimmt wurde.
Totengeflüster kann ich einfach nur empfehlen.

Pissed JeansPissed Jeans – Honey

Das Album ist kraftvoll, wütend, laut, rau und schnell, ungeschliffen, kommt mit einer puren Energie daher, wie es einfach mich überzeugt, wie Musik in meinen Augen klingen muss.
Damit haben die Pissed Jeans, jedenfalls für mich, eines der Alben des Jahres abgeliefert.
Das Jahr ist zwar noch jung, aber ich bin der Ansicht das die Wut, die Kraft und die Stimmung dieses Albums schwer zu überbieten sein wird.

PanzerbandPanzerband – Demo-Tape

Eine tolle Veröffentlichung, mit gutem deutschsprachigen Punk in schöner Verpackung.
Wer sich überzeugen lassen möchte, die Band hat dieses Tape auch online als Stream, doch wenn es euch gefällt solltet ihr euch ranhalten, die ganze Sache ist auf 200 Stück limitiert und ich vermutet das dieses Tape mal gesucht werden wird, denn mich überzeugt die Musik und daher vermute ich das wir von der Panzerband in Zukunft noch einiges mehr hören werden.
Ein neuer Stern am Deutschpunk-Himmel eben, wenn das nur das Demo ist, was erwartet uns dann erst bei der ersten vollen Veröffentlichung?
Ein tolles Tape, sehr überzeugender Deutschpunk, was will man mehr?

Die Verwesenden AltlastenDie Verwesenden Altlasten – The Kassette

Ein kleines, feines, optisch vielleicht ein wenig schlichtes, auf 100 Stück limitiertes Tape, welches aber mit gedrucktem Cover daherkommt, die Kassette selber auf einer Seite bedruckt, auf der anderen beklebt ist.
Sehr hübsch, aber schlicht und die überzeugenden Hauptargumente stecken dann selber musikalisch auf dem Magnettonband.

Musikalisch gut gespielter, origineller Deutschpunk, mit Texten die sich hören lassen können, ohne das hier Fremdschämmomente auftauchen.
Gut, die liegen bei jedem immer wo anders, doch sind die Texte treffend und duchdacht gestaltet und handeln nicht durchgehend vom Saufen und Parolen in die Welt schreien.

[…]

Eine überzeugende, originelle und musikalisch wie textlich überzeugende Veröffentlichung, die uns S.N.-Rex hier präsentiert.

Dv HvndDv Hvnd – Fass

Der leichte Metal-Einschlag bei Dv Hvnd gefällt mir recht gut, die Musik ist dadurch zwar aggressiver, aber eben auch recht durckvoll.
Dazu kommt das die Band keine platten Texte liefert, keine Parolen, keine Lösungen für die Weltrettung, aber auch keinen simplen Fun-Punk, sondern kleine Geschichte, auch wenn es, wie in Welt 8-1, um die Rettung der Prinzessin in einem Videospiel geht.

SuidakraSuidakra -Eternal Defiance

[…] für mich ist Ethernal Defiance* eines der Alben des Jahres bisher die veröffentlicht wurden.
Suidakra selber haben sich mit diesem Album wieder einmal getoppt, haben sich musikalisch wieder einmal gesteigert und sich dabei selber treu geblieben, sind in der Musik immer noch als Suidakra zu erkennen.
Suidakra haben sich mit dieser Veröffentlichung wieder einmal überboten, nochmals gesteigert und eine wirklich starke Scheibe abgeliefert.

Acid DeathAcid Death – misled

Acid Death gefallen mir mehr und mehr, auch dank dieser Veröffentlichungen aus den Anfangstagen der Band.
Sie spielen überzeugenden Thrash-Metal, mit Einflüssen aus dem Death-Metal und kreieren dadurch eine wilde Mischung die dazu den Charme einer jungen und wilden Band mit sich bringt.

Käfer KKäfer K – Zu verwerfende Pläne

Käfer K liefern uns also hier auf dem Album, auf zu verwerfende Pläne elf Lieder, elf mal Punk der zwischen den Emotionen pendelt.
Mal ruhig bis weinerlich, dann ausrastend schreiend, immer zum Text, zur vorgetragenen Szene passend, wobei das laute und schnelle überwiegt.

Das Album ist vielleicht ein wenig kurz geraten, von der Spielzeit her gesehen, doch in dieser Zeit liefert Käfer K eine Bandbreite von Geschichten und Gefühlen hier bei uns als Hörer ab.
Das alles verpackt in einer schön gestalteten Digipak-Verpackung und versehen mit einer zur Musik passenden Produktion.

Barbarian Pipe Band 2Barbarian Pipe Band – Defecatio Imperatrix Mundi

Mit ihrer Musik kann ich mir die Babarian Pipe Band auf jedem Mittelaltermarkt und Ritterfest vorstellen.
Dadurch das ihre Musik sehr rockig daherkommt gefällt mir das was die Band hier macht recht gut, auch wenn es nun weder Metal noch Punk ist, aber wie gesagt, ich mag Mittelalterfeste, wenn dort rockigere Bands spielen und die Musik von der Babarian Pipe Band kann ich mir hierzu gut vorstellen.

LafftrakLafftrak – Das Ende der Welt

Lafftrak sind meiner Meinung nach überzeugend, dieses Album, Das Ende der Welt, ist sehr überzeugend, mich überzeugend.
Druckvoller 8-Bit Punk, mit Wortwitz, mit Spaß, mit Stimmung, alles auf einer EP, die viel zu schnell vorbei ist.
Das alles dann noch auf einer schönen Vinylveröffentlichung, mit Liebe zum Detail, passend in das Lafftrak-eigene Echsenkonzept.
Was will ich also mehr ?
Wie wäre es mit einem vollen, langem Album ?
Das wäre vielleicht was, doch so liefert Lafftrak hier eine mehr als gelungene EP ab, eine EP die glücklich macht.

The last Hangmen
The Last Hangmen – Execution Empire

Das Album überzeugt mich einfach, komplett, vom Artwork und vor allem die Musik, von Anfang bis zum Ende.
Hier kann noch großes passieren, mit The last Hangmen, jedenfalls glaube ich dran und kann es mir auch gut vorstellen das sie noch weite Ebenen des Metal erschliessen und erobern können.
Musikalisch können wir sicher noch viel von The last Hangmen hören, doch glaube ich daran das die Band noch viel vor sich hat, noch einiges erreichen kann.

rharha. – Refugium

Das Konzept der Veröffentlichung ist auf dem ersten Blick eingenwillig, doch passt das genau zum Thema, verarbeitet dieses und bringt es zu einem Punkt.
In eurer Kette will ich die Stelle sein, die brechen muss, um neues zu erzwingen.
Wenn ich nun von diesem Zitat ausgehend auf das Konzept schliessen möchte, dann ist das alles passend, denn rha. beschreiten mit refugium einen neuen Weg.
Von der Gestaltung, dem Song, ein Song auf einem halben Album. Alles wird anderes, gegen die Erwartungen gestaltet. Ohne aber ein zwanghaftes dagegen sein unterzubringen, sondern einfach einen künstlerischen freien Weg beschreitend.
Das gefällt mir sehr gut, die Band ist kreativ wie erwartet und noch mal darüber hinaus.
Gerne mehr davon.

Roy de RoyRoy de Roy – Civil Riot

Roy de Roy haben hier für mich eines der Alben des Jahres rausgebracht und das kann ich jetzt schon sagen, denn das Jahr neigt sich dem Ende entgegen.
Das Album hat alles was ein gutes Album braucht, vor allem natürlich das mir die Musik gefällt.
Doch es sind Gefühle mit im Spiel, Stimmungen, Spaß, eine gute Produktion, gute Lieder, Abwechslung, ein unverkennbarer eigener Stil.
Civil Riots von Roy de Roy ist einfach überzeugend, jedenfalls bei mir.
Ich kann das Album nur jedem ans Herz legen, jedem den schon das Debüt gefallen hat, jedem der gerne den Blick über den Tellerrand wirft und und einfach allen die gerne gute Musik hören ohne sich stilistisch zu limitieren, denn Roy de Roy sind einfach toll.

Saltatio MortisSaltatio Mortis – IXI

Früher, bei den letzten Alben von Saltatio Mortis war ich immer ein wenig hin und hergerissen, sie waren nicht ganz so überzeugend, nicht so rockig.
Doch hier, auf IXI* schafft die Band es die Kraft der Liveshows und der Livealben mit aktuellen Studioalbum zu verbinden und dadurch sehr schnelle, laute und sehr rockige Lieder auf dies Album zu bannen.

Amon AmarthAmon Amarth – Deceiver of the Gods

Das letzte Album wurde groß und breit angekündigt und vermarktet, das war mir damals schon viel zu viel und konnte vom Album selber auch nicht gehalten werden.
Bei diesem Album der Band kam es mir so vor als wäre die Werbemaschine nicht so stark angeschmissen worden, oder ich habe es nicht mehr mitbekommen, das kann auch sein, denn ich lese weniger Zeitungen.
Auf jeden Fall kam das Album für mich doch recht überraschen, ich wurde nicht an jeder Ecke mit diesem Album konfrontiert und dadurch hat dieses Album die Chance bekommen Vorurteilsfrei mich nur durch seine Musik zu überzeugen, was hier auch gelungen ist.

Dadurch hatte das Album seine Chance bei mir und die konnte es erfüllen, ohne das Erwartungen immer weiter in die Höhe geschraubt wurden an die man gar nicht heranreichen möchte.
Ein gutes Album kann für sich alleine stehen und überzeugen.
Jetzt muss sich Deciver of the Gods nur noch im Langzeittest beweisen.
Wir werden sehen wo sich dieses Album einordnen wird.

Gogol BordelloGogol Bordello – Pura Vida Conspiracy

Am Anfang war ich von diesem Album nicht so überzeugt, doch mit der Zeit ist die Überzeugung zum einen gewachsen, auch wenn ich es immer noch nicht für das beste Album der Band halte und zum anderen sind mir sehr viele schlechtere Alben in diesem Jahr über den Weg gelaufen.
Das zweite ist natürlich kein Grund hier erwähnt zu werden, doch das Album von Gogol Bordello ist an dieser Stelle dann doch herausragen aus der Masse.

RusskajaRusskaja – Energia

Die Band hat hier ihr drittes Album abgeliefert, draufgepackt was erwartet wurde, was den Stil der Band ausmacht.
Einige große Lieder, sich selber treu bleibend, sind hier auf dem Album gelandet.
Große musikalische Neuerfindungen finden hier nicht statt, doch liefert die Band viele gute Lieder, die vor allem auch durch den Gesang von Georgij Makazaria an Leben gewinnen.
Ferner viele eingängige Beats und Melodien die das Album ausmachen und die mich überzeugen können.
Vielleicht ist es nicht das beste Russkaja Album, doch es ist voll mit überzeugenden Momenten und guten Lieder.

CallejonCallejon – Man spricht deutschDas Coveralbum von Callejon ist einfach gelungen, druck- und kraftvoll geworden und die Lieder, die hier nachgespielt werden, sind den meisten sicherlich bekannt.
Das Album macht Spaß, nicht mehr und nicht weniger, jedenfalls mir und hat es daher in meine Top-20 geschafft.

BTP intern